Die Katholische Hochschule für Sozialwesen arbeitet seit ihrer Gründung im Jahr 1991 an einem geschichtsträchtigen Ort.  Die Geschichte des Gebäudes begann mit den Breslauern Marienschwestern. Sie ließen von 1928 bis 1930 in Karlshorst ein Krankenhaus mit 300 Betten errichten. Der damalige päpstliche Nuntius in Deutschland, Orsenigo und der Kurator der Hauses Dr. Piontek weihten am 13.6.1930 das Haus. Die architektonische Gestaltung zeigt noch heute Bauhauselemente, so dass es unter Denkmalschutz steht. Fast alle Sprossenfenster sowie die verschiedenfarbigen Fliesen der einzelnen Stockwerke sind erhalten. Besonders soll auf die St. Antonius-Figur an der Eingangsfront hingewiesen werden. Der Heilige Antonius von Padua ist der Schutzpatron des Hauses.

Das St. Antonius Krankenhaus ist in den ersten Jahren mit Prof. Dr. Paul Lazarus verbunden. Lazarus gilt als Pionier der modernen Radioonkologie. Es war sein Verdienst, dass sich das St. Antonius Krankenhaus zu einem der modernsten Krankenhäuser Deutschlands entwickelte: mit gedeckten Liegehallen, Bewegungs- und Terrainkuren sowie hygienischen Vorlesungen. 1933 wurde ihm als „Nichtarier“ die Lehrbefugnis und 1936 die Chefarztposition entzogen. 1937 emigrierte er in die Schweiz.

Im Mai 1945 musste der Krankenhausbetrieb eingestellt werden: Das Krankenhaus lag im sowjetischen Sperrgebiet. Die Marienschwestern fanden im Hotel „Bad Bellevue“ in Friedrichshagen am Müggelsee eine neue Heimat.

Das St. Antonius Krankenhaus in Karlshorst wurde zunächst von der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (Verwaltung für Wirtschaft und Verwaltung für Reparationen) später vom sowjetischen Geheimdienst KGB bis 1963 genutzt. Von 1964 bis 1990 wurde von hier die DDR-Landwirtschaft vom Landwirtschaftsrat dem späteren Ministerium für Land-, Forst-  und Nahrungsgüterwirtschaft organisiert.

1990 wurde die Liegenschaft den Marienschwestern rückübertragen.

1991 bis 2008 wurde das Gebäude hervorragend saniert für die Katholische Hochschule für Sozialwesen und genießt als Bauhaus-Architekturikone der Moderne immer wieder Besuch von Interessierten aus aller Welt.

Wolfgang Schneider

    Foto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeSt. Antonius Krankenhaus; Foto; Peter Corkovic, 1942, Copyright Sammlung Wolfgang Schneider, Berlin / Peter CorkovicSt. Antonius Krankenhaus Karlshorst; Original-Luftschiffaufnahme St. Antonius Krankenhaus; Foto: Max Krajewski; Quell: Reprofotografie St. Antonius Krankenhaus; Foto: Max Krajewski; Quell: Reprofotografie Foto & Copyright: Mila Hacke

    Quellen

    Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin im ehem. St. Antonius-Krankenhaus
    Köpenicker Allee 37-59
    (ehem. SMAD-Verwaltung, ehem. DDR-Ministerium, ehem. Krankenhaus erbaut 1928 als St.-Antonius-Hospital, heutiger Nutzer: Katholische Hochschule für Sozialwesen KHSB, Eigentümer: St. Marien Schwestern)

    Entwurf: Pollak, Felix Angelo
    Ausführung: Carl Tuchscherer (Bauunternehmen)
    Bauherr: Marienschwestern (Kongregation)
    Gartenarchitekt: Leo Stöveken
    Baubeginn: 1928
    Eröffnung: 1930
    Sanierung: 1991-2008
    Bauherr: Erzbistum Berlin, St. Marien e.V.
    Architekten: unbekannt
    Denkmal: Baudenkmal, Gesamtanlage