Das Gebäude „Zwieseler Straße 4“ steht unter Denkmalsschutz.  Dieses Haus wurde als „Kameradschaftsheim“ der Pionierschule I gebaut und ging später als „Offizierskasino der Festungspionierschule“ in die Weltgeschichte ein. In der Nacht vom 8. zum 9. Mai 1945 fand hier mit der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa statt. Dieses Haus wurde von 1945 bis 1963 nacheinander durch die Sowjetische Militäradministration in Deutschland, die Sowjetische Kontrollkommission in Deutschland und den sowjetischen Stadtkommandanten genutzt. Hier fanden die Treffen der alliierten Stadtkommandanten im sowjetischen Sektor statt. 1966 beschloss der Militärrat der in der DDR stationierten Streitkräfte ein Museum unter der Bezeichnung „Sturm auf Berlin“ zu schaffen. In der Folgezeit hatte es als „Kapitulationsmuseum“ oder auch „Sowjetisches Armeemuseum“ einen festen Platz in der Geschichte der DDR. Ein Besuch gehörte zum Pflichtprogramm vieler Armeeeinheiten, Brigaden aus Betrieben, Pionier- und FDJ-Gruppen.

Das Haus wurde am 8. Mai 1995 nach Umbau und neuer Konzeption als Deutsch-Russisches Museum wiedereröffnet. Es handelt sich um ein weltweit einzigartiges Museum, in dem sich die ehemaligen Kriegsgegner ihrer gemeinsamen Geschichte stellen.

Wolfgang Schneider

    Foto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeFoto & Copyright: Mila HackeSMAD Sowjetische Militäradministration in Karlshorst, Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (KH2000967)Bedingslose Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 in Karslhorst; Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (KH202979)Bedingslose Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 in Karslhorst; Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (KH202981)Kapitulationsmuseum; Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (KH209565_1-1)Kapitulationsmuseum, Petruchina; Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (Petruchina-08)Museum der bedingungslosen Kapitulation des faschistischen Deutschland im Großen Vaterländischen Krieg 1941 bis 1945; Foto: Albrecht Wolfgang, Oktober 1992, Quelle & Copyright: Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 (05) Nr. 0343396Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst; Quelle & Copyright: Museum Lichtenberg, ArchivSMAD Sowjetische Militäradministration in Karlshorst, Quelle & Copyright: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (KH101968)Nikolai Erastowitsch Bersarin, 1945 sowjetischer Stadtkommandant von Berlin; Quelle: Museum Lichtenberg, Archiv, Copyright: Museum Berlin- LichtenbergKapitulationsmuseum; Foto: Werner Engel, Quelle: LDA-Fotoarchiv, Magistrat Copyright: Landesdenkmalamt Berlin, Foto-ArchivKapitulationsmuseum, Südseite-Veranda; Foto: Werner Engel, Quelle: LDA-Fotoarchiv, Magistrat Copyright: Landesdenkmalamt Berlin, Foto-ArchivKapitulationsmuseum; Foto: Werner Engel, Quelle: LDA-Fotoarchiv, Magistrat Copyright: Landesdenkmalamt Berlin, Foto-ArchivKapitulationsmuseum, Kapitulationssaal; Foto: Dieter Möller, Quelle: LDA-Fotoarchiv, Institut für Denkmalpflege, Copyright: Landesdenkmalamt Berlin, Foto-Archiv

    Quellen

    • Bärbel Laschke, Walter Fauck, Jürgen Weyda, die Denkmale, Teil 1, Kulturring in Berlin e.V., S. 20
    • Berliner Zeitung, 4.12.1966, 5.11.1992, 10.5.1993
    • Wolfgang Schneider, standorte, Von der Luftschiffhalle zur Gartenstadt, Kulturring in Berlin e.V.
    • Landesdenkmalamt Berlin: Denkmaldatenbank des LDA Berlin und „Denkmale der Alliierten“
    • www.berlin.de/landesdenkmalamt/denkmale/denkmale-der-alliierten/

    Deutsch-Russisches Museum Berlin Karlshorst
    Zwieseler Straße 4 / Rheinsteinstraße

    (Ort der Bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht, ehem. Kapitulationsmuseum der DDR, ehem. Hauptquartier der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland SMAD, ehem. Offizierskasino der Pionierschule I der Wehrmacht 1937)

    Bauherr: Deutsche Wehrmacht
    Architekt: unbekannt
    Baubeginn: 1936
    Eröffnung: 1. April 1937
    Denkmal: Baudenkmal und Gesamtanlage ehem. Pionierschule der Wehrmacht